Bericht RGA :: Borner Pfingstturnier / Die U11-Spitzenclubs trumpfen groß auf

Bericht RGA :: Borner Pfingstturnier / Die U11-Spitzenclubs trumpfen groß auf

Die kleinen Nachwuchsstars zeigten oft schon große technische Fähigkeiten und waren oft kaum vom Ball zu trennen. © Holger Battefeld

Beim U11-Pfingstturnier zeigte der internationale Nachwuchs sein Können. Viel Lob für den Aussrichter SSV Bergisch Born.

Von Gerhard Pick

Zuerst verpassten sie den Flieger, so dass der umfangreiche Turnierplan des U11-Pfingstturniers neu geschrieben werden musste. Aber die Mühe des Organisationsteams des SSV Bergisch Born hatte sich gelohnt, dass die Nachwuchskicker des Top-Clubs Benfica Lissabon, doch noch am Provinzial-Pfingstcup für U11-Teams im Lenneper Röntgen-Stadion teilnehmen konnten.

Schotten unter sich: Auch der Nachwuchs der Glasgow Rangers konnte sich in Lennep über viele erzielte Tore freuen. Foto: Holger Battefeld
Schotten unter sich: Auch der Nachwuchs der Glasgow Rangers konnte sich in Lennep über viele erzielte Tore freuen.

Denn die zeigten, dass sie durchaus in die Fußstapfen ihrer großen Vorbilder treten können. Und auch die Zuschauer konnten sich am Können der Nachwuchsstars in den unverkennbaren rot-weißen Benfica-Trikots erfreuen. Ganz abgesehen von den Gegnern, die es genossen, sich mit den kleinen „Großen“ des europäischen Fußballs zu messen. Wann gibt es das sonst schon, dass sich Benfica oder die Glasgow Rangers am selben Ort vorstellen? Letztere hatten sogar ihre eigene schottische blaue Fahne mit dem weißen Andreaskreuz mitgebracht und am Gitter vor der Haupttribüne angebracht.

„Das gibt es hier nur beim Pfingstturnier des SSV Bergisch Born!“, waren Borns Vorsitzender Klaus Pohl und SSV-Sportvorstand Carlos Dantas stolz, dass sie zum dritten Mal beim U11-Cup, den der Veranstalter als „Europas größtes Jugendfußballturnier“ bezeichnet, dabei sein konnten.

Teams aus der Region kassieren deutliche Pleiten

Remscheid war einer von sieben Austragungsorten und geriet so für ein paar Stunden in den Mittelpunkt des europäischen Jugendfußballs, bei dem sich vielleicht künftige Profis der Öffentlichkeit präsentieren. Das war schon ansehnlich, was der Nachwuchs auf dem grünen Lenneper Rasen bot, auf dem drei Kleinfelder aufgezeichnet waren.

Alles, was den Fußball auszeichnet, war zu sehen, vor allem viele Tore. So musste der SSV Bergisch Born II bereits im ersten Spiel gegen die Glasgow Rangers eine deftige 0:7-Niederlage schlucken. In 15 Minuten Spielzeit! Wenig später erwischte es dann auch den bergischen Nachbarn Wermelskirchen, der dem schwedischen Team Malmö FF 0:6 unterlag.

Kein Zweifel, die Gastgeber und ihre Nachbarn hatten bei diesen Gegnern keine Chance. Selbst der Nachwuchs von Fortuna Köln, 1. FC Kaiserslautern und SV Darmstadt 98 musste sich mit dem olympischen „Dabei gewesen Sein“ zufrieden geben. Man ertrug es locker, „bei diesen Gegnern!“

Vor allem stimmte ja sonst alles. „Erstklassig organisiert“, hörte das Organisationsteam immer wieder, obwohl sich die „Regie“ immer wieder einschaltete und Spieler und Schiedsrichter auf die Zeitvorgaben per Lautsprecher hinwies. Aber erfolgreich, dass man am Samstag rechtzeitig vor dem einsetzenden Regen fertig war und auch am Sonntag im Zeitrahmen blieb.

Das beeindruckte auch Dirk Wiggershaus, der mit dem ASC Neuenheim aus Heidelberg angereist war. Seit 25 Jahren sei er in Heidelberg, doch im Röntgen-Stadion fühle er sich auch zu Hause. Denn als Ex-Spieler des SC Leichlingen und von Wuppertaler Clubs kennt er das Bergische sehr gut. Seine Jugendlichen konnten immerhin mit den „Großen“ mithalten und mussten sich ihrem „Nachbarn“ Kaiserslautern nur mit 0:2 beugen.

Quelle: Bericht auf rga.de