Die Trainingsumsetzung im Spiel gegen die Tura Remscheid Süd und dem BV Burscheid

Die Trainingsumsetzung im Spiel gegen die Tura Remscheid Süd und dem BV Burscheid

 

klappt in den Spielen mal gut und mal weniger gut. Gegen TuRa Süd im vorletzten Spiel war die Vorgabe wie immer, dass im Training erlernte auf dem Platz umsetzen. Das sind immer kleine Lernziele, meistens mit Inhalten aus dem Training unter der Woche. Mal sind es Finten, mal darf es auch schon mal der Versuch eines Passspiels sein oder aber viel dribbeln mit dem Ball usw. Jeweils nur ein Ziel pro Spiel, was am Ende nicht anderes als Training ist, aber Spiele wollen natürlich gerne gewonnen werden von den Kids, denn wir wissen, JA, auch Gewinnen macht Spaß. Wenn die Kids aber die Lernziele erfolgreich im Spiel umsetzen, dann ist das für uns Trainer „GEWINN“ genug.

Aber nun zurück zum Spiel gegen TuRa, das haben wir einfach irgendwie verpennt. Ja, auch unser vorgegebenes Lernziel für dieses Spiel haben wir verpennt. Sprich, wir haben zwar Fussball gespielt und sicherlich das ein oder andere auch wieder dabei gelernt, denn nur wer spielt der lernt, jedoch das im Training erlernte nicht umsetzen können. Somit ging das Spiel am Ende verloren, was okay ist.

Das darauf folgende Spiel unter der Woche gegen Burscheid stand also wieder unter dem Zeichen – Lernziel vom letzten Spiel – umsetzen und es besser machen als gegen TuRa. Damit meinen wir explizit nicht, dass das Spiel gewonnen werden muss, sondern dass wir das im Training erlernte besser umsetzen. Und das taten wir. Es war eine Freude unseren Kickern zuzuschauen an diesem Abend, denn individuell zeigten sie eine große Spielstärke und bestärkt uns Trainer darin, was wir da im Training mit den Jungs machen ist nicht nur da rein und da raus. Es wurde mit viel Leidenschaft, Kampf und vor allem aber auch Spielwitz zur Sache gegangen, so das wir recht einseitig lange Zeit Torschüsse aufs gegnerische Tor üben konnten.

Die Gegner hatten aber auch einen tollen Torwart, der an diesem Abend stark halten sollte und zudem über lange Abschläge immer wieder ihre Möglichkeiten nutzten und am Ende mehr Tore erzielten sollten als wir. ABER, an diesem Abend war es mir persönlich zumindest „fast“ egal. Man leider ja schon immer ein kleines bisschen mit den Kids mit bei einer Niederlage, dass muss ich ja zugeben. Jedoch fühlte sich diese Niederlage zumindest aus Trainersicht an wie ein Sieg, ja wie ein Gewinn, ein Gewinn an individueller Spielstärke und der Erkenntnis, dass man auf dem Richtigen Weg ist.

Bis demnächst, eure F3.