Keller und Heidemeyer – das passt!

Keller und Heidemeyer – das passt!

Freddy Keller und Lara Heidemeyer – zwei, auf die der SSV setzt.

 

Beim SSV Bergisch Born machen zwei junge Sportler auf sich aufmerksam.

Gute Leistungen der Seniorenmannschaften sind die eine Sache. Den Nachwuchs zu fördern, ist eine andere. Beim SSV Bergisch Born scheint man den Spagat mit seinen Fußballern erfolgreich zu bewältigen. Wie zwei Personalien exemplarisch verdeutlichen.

Frederic Keller, den alle nur Freddy nennen, ist gerade mal 17 Jahre alt und hat trotzdem schon im Herbst die B-Lizenz-Prüfung mit Auszeichnung und Qualifikation bestanden. Damit gehört er zu den jüngsten Inhabern der B-Lizenz in Deutschland. Möglich geworden durch eine Ausnahmegenehmigung. Normalerweise wird ein solcher Befähigungsnachweis nicht vor dem 18. Lebensjahr ausgestellt.

Keller war Fußballer bei der SG Wattenscheid 09 und bei Fortuna Köln. Nach einer schweren Knieverletzung schloss er sich im Winter 2015 der A-Jugend des SSV Bergisch Born an. Fortan nahm seine Trainerkarriere Fahrt auf. Inzwischen, nach nur einem Jahr, ist er als Trainer mitverantwortlich für die Borner Spitzentalente.

Aktuell sind drei Spieler seiner U-14-Mannschaft im Perspektivkader oder in der Sichtung der umliegenden Nachwuchsleistungszentren. Darüber hinaus hütet seine 2003er-Torhüterin Lara Heidemeyer nicht nur das Tor der Niederrheinauswahl, sondern kann bereits auch auf die Einladung zum einwöchigen Trainingslager der U-15-Nationalmannschaft zurückblicken. Dabei wurde sie von Ex-Nationaltorhüterin Silke Rottenberg trainiert und hat gerade eine weitere Einladung zur Nationalmannschaft erhalten. Für den Januar 2017.

Das Abitur hat zunächst einmal Vorrang

 

Das alles erfüllt die Borner Verantwortlichen mit viel Freude. „Freddy soll zunächst einmal sein Abitur bestehen und bei uns nachhaltig an Erfahrung und Persönlichkeit gewinnen“, plant Sportvorstand Carlos Dantas für den Jungtrainer, der mit Tim Janowski beim Training der C-II-Jugend (will in die Niederrheinliga) einen erfahrenen Chef an seiner Seite hat. Dantas weiter: „Während seiner Studienzeit wird Freddy bestimmt die Gelegenheit bekommen, erfolgreich in ein Nachwuchsleistungszentrum zu wechseln.“

Der SSV Bergisch Born würde ihm gewiss keine Steine in den Weg legen. ad

 

Bericht bei der rga.de