Nach der Eiszeit …

Nach der Eiszeit …

… standen wir heute zum ersten Mal seit längerer Zeit wieder auf einen bespielbaren Platz in Remscheid. Gespielt wurde in unserer FairPlay-Liga gegen Ayyildiz. Ich muss tatsächlich gerade ein bisschen nach den Worten suchen bzw. nach dem was ich euch hier über das Spiel erzählen könnte, soll es doch nicht nach einer Wiederholung der letzten Wochen klingen. Aber im Moment ist es halt einfach so, das wir auf dem Platz das ein oder andere mal einige Tore eingeschenkt bekommen. Heute waren es 7 Tore, die wir nicht verteidigen konnten/wollten. Das wollten schreibe ich ganz bewusst, denn das Schema warum einige Spiele verloren werden in letzter Zeit ist immer ähnlich. Zwei bis drei feste Abwehrspiele bei dem Gegner, die sich auch ja nicht nach vorne bewegen plus ein Abstauber im Sturm.

Und das ist auch total legitim so, dass andere Mannschaften das so handhaben. Wir wissen noch nicht so recht damit umzugehen, da unsere Spielphilosophie halt eine ganz andere ist. Möglichst viel Bewegung bei jedem, sowohl nach vorne, als auch nach hinten. Das dadurch Lücken entstehen im „Konterspiel“ ist natürlich klar. Ich war aber verdammt stolz auf unsere Jungs als diese in der Halbzeitpause eigenständig zu mir kamen und sagten: „Ey man, die machen nur die Tore über den einen Abstauber, weil wir nicht schnell genug wieder hinten sind.“ Das kam alleine von den Kids und genau darum geht es doch eigentlich auch. Eigenständig die Erkenntnis zu gewinnen, warum jetzt dieses oder jenes im Spiel so passiert wie es passiert. Natürlich könnte ich auch permanent reinschreiben und Anweisungen geben nach dem Motto, einer bitte hinten stehen bleiben und warten bis der Ball beim Abstauber eintrifft und  dann doppeln, was auch immer. Aber nö, das haben die Kids Richtung 2. Hälfte schon eigenständig geschnallt und ihr Spiel daraufhin angepasst.

Das es am Ende dann 7:2 für die Gegner stand, okay. Natürlich Schade, für die Kids vor allem, aber nur kurzzeitig. Wiegt die neu gewonnene Erkenntnis, das Spielgeschehen zu deuten wie es die Kids in der Halbzeitpause nämlich eigenständig getan haben, doch ungleich höher. Es gibt einige Dinge an die wir im Training noch arbeiten können und wollen. Diese Lernziele wollen wir dann vor allem auch aus dem Training mit ins Spiel nehmen, letztendlich ist ein Spiel eben auch wie ein Training.

Wir gratulieren dem Team aus Ayyildiz und greifen beim morgigen Borner-Hallenmasters erneut an.